29. November 2019, Graz.

Ein Kranz als treuer Begleiter durch den Advent

Bereits zum dritten Mal steht er am Schlossbergplatz in Graz und eröffnet offiziell den Verantwortung zeigen! Advent: Der 3-Meter große Adventkranz mit 24 Kerzen. Es ist ein originaler Wichern-Adventkranz der Diakonie, den alljährlich das City-Management Graz zugunsten der Diakonie erbauen lässt. „Es ist schön, dass dieser Platz mit seinem Märchenwald und dem Adventkranz konsumfrei zum Verweilen im Grazer Advent einlädt“, meint der Citymanager Heimo Maieritsch.

Am 29. November wurde am Grazer Schlossbergplatz der Riesenadventkranz wieder feierlich gesegnet und die erste Kerze entzündet. „Für die Diakonie ist der Adventkranz Symbol und Hoffnungsträger geworden für Kinder und Jugendliche in Not. Damit knüpfen wir an die Geschichte des Adventkranzes an, denn der erste Kranz war für Straßenkinder gedacht, denen es an allem fehlte“, so Matthias Liebenwein, Geschäftsführer der Diakonie de La Tour in der Steiermark. Der Kranz ist Teil des Märchenwaldes am Schlossbergplatz, der die Passanten mit seiner konsumfreien Zone zum Innehalten und Hinsetzen einlädt. Gebaut wurde der Adventkranz von Jugendlichen, die von Jugend am Werk im Projekt „Jugendpark“ in Graz betreut werden. Gesegnet wurde der Kranz von Stadtpfarrpropst Christian Leibnitz und der evangelischen Pfarrerin Lazar. Kinder der Reformpädagogischen Schule in Seiersberg und der Hügellandschule in Vasoldsberg waren zu Gast und überbrachten musikalische und tänzerische Grüße.

 

Der Tag findet statt im Rahmen des Adventkalenders des Netzwerks Verantwortung zeigen!, einem Verbund von Unternehmen und Organisationen, die sich mit konkreten Aktionen für verantwortliches Wirtschaften und guten sozialen Zusammenhalt im Land stark machen. 80 Unternehmen sind Partner des Netzwerks, das Citymanagement Graz ist bereits zum dritten Mal aktiv dabei.

Mehr über alle Projekte finden Sie auf der Facebookseite www.facebook.com/verantwortung.zeigen/

 

Fotos: Mario Sudy

zum Fotoalbum

 

Hier geht’s zum WOCHE Steiermark Beitrag

Hier geht’s zum Kleine Zeitung Beitrag