6. Dezember 2019, Friesach.

Einmal richtig Rettung fahren

„Xandi war der Patient und ich der Begleiter“, erzählen einander die Klientinnen und Klienten von der autArKademie in Brückl. Sie haben im Rahmen eines Adventkalenderprojektes von Verantwortung zeigen! die Gelegenheit, die Arbeitsweise des Roten Kreuzes und die Rettung aus nächster Nähe kennenzulernen. Ein Team des Deutsch-Ordens-Krankenhauses in Friesach macht es möglich: Der Leiter der Friesacher Rot-Kreuz Dienststelle Nikolaus Zauner und seine beiden Kolleginnen Susanne Zitzenbacher und Christina Germann erzählen viel von ihrer Arbeit, als sie gemeinsam mit den Verwaltungsdirektor des Krankenhauses und der Assistentin des Geschäftsführers die interessierten Gäste auf ihrer aufregenden Tour vom Eingang eines Notrufes bis zum Einlangen des Rettungswagens im Schockraum des Krankenhauses und der Versorgung des Patienten begleiten.

Es darf eine  Menge ausprobiert werden: Die medizinischen Geräte und das Folgetonhorn im Rot-Kreuz-Wagen faszinierten die Gäste dabei besonders. Auch Erste Hilfe Maßnahmen werden geübt. Ein wirklich informativer und wichtiger Nachmittag, der im Atrium des Krankenhauses mit einer kleinen Stärkung endet. „Vielen Dank dafür! Wir haben uns das wirklich schon sehr lange gewünscht“, sagt die Leiterin der autArKademie Elisabeth Fritz zum Abschied.

 

Der Tag findet statt im Rahmen des Adventkalenders des Netzwerks Verantwortung zeigen!, einem Verbund von Unternehmen und Organisationen, die sich mit konkreten Aktionen für verantwortliches Wirtschaften und guten sozialen Zusammenhalt im Land stark machen. 80 Unternehmen sind Partner des Netzwerks,  DOKH Friesach ist heuer zum wiederholten Male aktiv dabei.

Mehr über alle Projekte finden Sie auf der Facebookseite www.facebook.com/verantwortung.zeigen/

 

zum Fotoalbum

 

Hier geht’s zum Kärntner WOCHE Beitrag

Hier geht’s zum Kleine Zeitung Beitrag