Der ehrbare Kaufmann

Es sind uralte Grundprinzipien ordentlichen Unternehmertums, die wieder modern sind. Die Ursprünge gehen zurück auf das Venedig des 14. Jahrhunderts und finden sich gleichermaßen im frühen Handel der Hansestadt Hamburg. 

 

Oft werden die Themen Nachhaltigkeit und CSR als Modebegriffe abgetan. „Das vergeht wieder“, hört man dann und wann Manager hinter vorgehaltener Hand sagen. Mitnichten. Die Wurzeln verantwortlicher Unternehmensführung reichen Jahrhunderte zurück und prägen gutes Unternehmertum seit vielen Generationen. Alte Grundwerte, die es in Zeiten von Klimawandel, sozialen Herausforderungen und Globalisierung dringender denn je in die Zukunft zu führen gilt.

„So etwas tut man nicht“ ist eine Verhaltensregel, die ganz simpel das Verhalten ehrbarer Kaufleute beschreibt und einen wertvollen Beitrag zur Stabilität von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat beiträgt. Berliner Wissenschaftler haben festgestellt, dass in den Nachhaltigskeitsberichten von rund 30 Dax-Unternehmen das Wort „Verantwortung“ auf mindestens jeder zweiten Seite vorkommt, aber eine dazugehörige Definition kaum abgebildet wird. Dies alleine würde nicht zukunftsfroh stimmen, doch gibt es immer mehr Unternehmen, Wirtschaftstreibende, Führungskräfte, die den Wert respektvollen Handelns erkennen und sich einig sind, dass soziale Marktwirtschaft nur dann zukunftsfähig ist, wenn wirtschaftliches Denken und Handeln auch in seinem Wert und Nutzen für das Gemeinwohl erkennbar ist.  Im Netzwerk von Verantwortung zeigen! finden die Partner Gleichgesinnte, die im Jahreskreis der Veranstaltungen immer wieder aufs Neue versuchen, Wirtschaft und Gesellschaft sinnvoll und weiterführend zu verbinden und dafür eintreten, dass sich Ethik und wirtschaftliches Handeln nicht ausschließen, sondern ergänzen.

 

Schon im Jahre 1340 beschreibt Francesco Pegolotti in seinem Werk „La Pratica della Mercatura” den ehrbaren Kaufmann wie folgt:

„Der Kaufmann, der Ansehen genießen will, muss immer gerecht handeln, große Weitsichtigkeit besitzen und immer seine Versprechen einhalten. Wenn möglich soll er liebenswürdig aussehen, wie es dem ehrenwerten Beruf, den er gewählt hat, entspricht aufrichtig beim Verkauf, aufmerksam beim Kauf sein er soll sich herzlich bedanken und von Klagen Abstand halten. Sein Ansehen wird noch größer sein, wenn er die Kirche besucht, aus Liebe zu Gott spendet, ohne zu feilschen seine Geschäfte abschließt und sich strikt weigert, Wucher zu betreiben. Schließlich soll er vernünftig seine Konten führen und keine Fehler begehen. Amen.“

La Pratica della Mercatura (Francesco Pegolotti, 1340)

 

Vereinigungen von ehrbaren Kaufleuten gab es seinerzeit und gibt es heute, wie das Beispiel Hamburger Kaufleute eindrucksvoll belegt. Die Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e.V. (VEEK) ist mit rund 1.200 persönlichen Mitgliedern die größte werteorientierte Vereinigung Deutschlands. Die Übereinkunft all dieser Führungskräfte zu gemeinsamer Werten wie Beständigkeit, Weltoffenheit und Verlässlichkeit haben seit deren Zusammenschluss im Jahr 1517 Bestand. In Anlehnung an die Prinzipien der VEEK Hamburg beschreibt den Ehrbaren Kaufmann in seinem Selbstverständnis als Mensch, seiner Selbstverpflichtung als UnternehmerIn und ManagerIn und seinem Selbstanspruch als Mitglied der Gesellschaft.

  • Als Mensch zeigen wir Verantwortung: Wir sind weltoffen und der Freiheit verbunden. Wir stehen zu unserem Wort und zum Handschlag. Wir geben und verlangen kaufmännisches Vertrauen: Wir verhandeln fair, leisten vereinbarungsgemäß und rechnen korrekt ab. Wir lassen uns erkennbar von unseren Werten leiten, auch in schweren Zeiten.
  • Als UnternehmerIn und ManagerIn gestalten wir Verantwortung: Wir schaffen in unseren Unternehmen die Voraussetzungen für nachhaltig ehrbares Handeln und stellen sicher, dass diese auch gelebt werden. Wir reflektieren die Folgen unseres Handelns gleichermaßen für unsere Unternehmen und unser Umfeld, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Hier suchen wir als kritische Partner Einfluss auf abweichende Praktiken zu nehmen.
  • Als Mitglied der Gesellschaft übernehmen wir Verantwortung: Wir erkennen und übernehmen Verantwortung für die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, da sie den notwendigen Rahmen für unser Handeln bilden: Wir setzen uns für Freiheit, soziale Sicherheit und Wahrung der Menschenwürde und gegen Korruption ein. Hierbei halten wir uns an das Prinzip von Treu und Glauben. Das heißt, wir verhalten uns redlich und loyal und berücksichtigen berechtigte Interessen anderer.

 

Grundprinzipien vereinen Partner im Verantwortung zeigen! Netzwerk

Unternehmen, die sich dem VZ Netzwerk anschließen, geben damit auch ihre Zustimmung zu gemeinsamen Zielen und Anliegen, die im sogenannten „Verantwortung zeigen! Commitment“ verschriftlicht sind.

Alle Verantwortung zeigen! Partner eint folgendes Commitment:

Wir engagieren uns für eine gute Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Land.

Wir setzen uns ein,

  • ethische Werte im Rahmen unserer Möglichkeiten zu fördern,
  • soziale und ökologische Kriterien in alle unsere Entscheidungen zu integrieren,
  • offen zu sein für den Dialog mit unseren Anspruchsgruppen und
  • allen unternehmerischen Entscheidungen auch die langfristige Perspektive zugrunde zu legen.

 

Wir agieren für ein Wirtschaften mit Verantwortung.

  • Wir sind bereit, uns im Kreis engagierter Unternehmen auszutauschen und anlassbezogen für gemeinsame Aktivitäten Zeit und andere Ressourcen einzubringen.
  • Wir beteiligen uns an Aktivitäten, die Austausch und Kooperation über die Sektoren fördern, damit Wirtschaft und Gesellschaft einander zum beiderseitigen Vorteil näher rücken.
  • Wir wirken mit, die relevante Öffentlichkeit zu sensibilisieren, dass Unternehmen unverzichtbare Beiträge für die Gesellschaft leisten.
  • Wir machen die Teilnahme an Verantwortung zeigen! in geeigneter Form intern und darüber hinaus bekannt.

Wir berichten über Aktivitäten und Erfolge.

Wir stärken durch unsere Mitwirkung auch den Wirtschafts- und Lebensstandort in unserer Region.

 

Dieser Artikel wurde für die Sonderausgabe Verantwortung zeigen! des Wirtschaftsmagazins advantage verfasst. Hier finden Sie die gesamte online-Fassung der Sonderausgabe Verantwortung zeigen zum Durchblättern.